Portrait

Fachstelle Jugendarbeit Region Baden

Nach einer mehrjährigen Vorbereitungszeit konnte die Fachstelle Jugendarbeit Region Baden am 1. Mai 2012 starten. Nach der knapp dreijährigen Pilotphase beschlossen alle zehn bis dahin beteiligten Gemeinden, das Angebot ab dem 1. Januar 2015 definitiv einzuführen.

Beteiligte Gemeinden
An der Fachstelle Jugendarbeit sind inzwischen vierzehn politische Gemeinden der Region Baden beteiligt: Baden, Bergdietikon, Birmenstorf, Ehrendingen, Ennetbaden, Fislisbach, Gebenstorf, Neuenhof, Obersiggenthal, Turgi, Spreitenbach, Untersiggenthal, Wettingen und Würenlos. Diese Gemeinden finanzieren die Fachstelle und werden dabei unterstützt durch das Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau.

Organisation
Die erwähnten Gemeinden haben einen Gemeindevertrag unterzeichnet, der die Grundlage der gemeinsam geführten Fachstelle bildet. Die Stadt Baden ist für die operative Umsetzung zuständig und hat dafür mit jeder Gemeinde eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen. Die Steuergruppe, zusammengesetzt aus Gemeinderäten und -rätinnen der Gemeinden, bewilligt und kontrolliert die Strategie und die Finanzen. Das Netzwerk, bestehend aus den Fachkräften der Jugendarbeitsstellen, bildet die operative Basis, mit der die Fachstelle eng zusammenarbeitet.

Leistungen
Folgende Leistungen gehören in den Aufgabenkatalog der Fachstelle:

Die Fachstelle koordiniert das Netzwerk Jugendarbeit Region Baden und berät die Jugendarbeitsstellen.

Die Fachstelle setzt geeignete Massnahmen betreffend jugendrelevanter, regionaler Themen um wie zum Beispiel regionale Projekte oder Workshops.

Die Fachstelle vernetzt sich mit diversen Organisationen und Institutionen auf verschiedenen Ebenen und garantiert den Wissenstransfer (z.B. Vorstandsmitglied der AGJA Verein Aargauer Jugendarbeit und im Rahmen von Projekten).

Die Fachstelle informiert zielgruppengerecht über die Aktivitäten der regionalen Jugendarbeit.